Sie sind hier: Anästhesieverfahren






Narkose (Anästhesie)

Der überwiegende Teil der im AOZ Hameln stattfindenden Eingriffe erfolgt in Narkose, aber auch örtliche Anästhesieverfahren in der Hand- und Fußchirurgie kommen regelmäßig zur Anwendung.

Hierfür steht ein Team von langjährig erfahrenen Fachärzten für Anästhesie mit Anästhesieschwestern und -pflegern zur Verfügung, die alle Operationen und die Aufwachphase im Ruheraum bis zur Entlassung des Patienten nach Hause überwachen.

Unter www.schmerzdienste.de erhalten Sie weitere Informationen rund um die Narkose.


Der Ablauf am Tag der Anästhesie

In der Regel werden bei ambulanten Operationen im Unterschied zu stationär durchgeführten Eingriffen zur Vorbereitung der Anästhesie keine Medikamente verordnet.
Vor Beginn der Operation wird man Sie in den Vorbereitungsraum bringen , wo Sie von unserem OP-Team und dem Anästhesisten, welcher mit Ihnen das sog. Prämedikationsgespräch führt, erwartet werden.
Danach werden Sie zur Operation vorbereitet, wozu das Ablegen Ihrer Kleidung und Wertsachen, Anlegen der OP-Kleidung, evtl. Rasur des Operationsgebietes und auch evtl. Anlegen von Thrombosestrümpfen gehört.
Zur Vorbereitung für die Anästhesie beginnen wir mit der kontinuierlichen Überwachung Ihrer Herztätigkeit (EKG) und messen Ihren Blutdruck. Als nächstes legen wir eine Infusion (Venentropf) in eine Arm- oder Handrückenvene. Ein Meßfühler an Ihrem Finger zeigt uns den Sauerstoffgehalt Ihres Blutes an. Der weitere Ablauf ist unterschiedlich, ja nachdem, ob Sie eine Allgemeinanästhesie oder Regionalanästhesie bekommen. Nach der Anästhesie werden Sie von uns im Aufwachraum solange überwacht, bis wir Ihre Transportfähigkeit nach Hause feststellen können.


Nach dem Eingriff

Bitte 24Stunden lang nicht am Straßenverkehr (auch nicht als Fußganger) teilnehmen, keine Maschinen bedienen, keine wichtigen Entscheidungen treffen. Der Rücktransport nach Hause sollte bereits spätestens am Vortag des Eingriffes mit dem Operateur geklärt sein. Nach den Richtlinien für die Beförderung von Kranken kann der Operateur bei ambulanten Operationen wenn erforderlich einen sog. Transportschein ausstellen, welcher zuvor von der Krankenkassen genehmigt werden sollte! Sie können sich aber ebenso - wenn die Operation es zuläßt - von Angehörigen bringen und abholen lassen oder benutzen ein Taxi. Bleiben Sie am Operationstag und in der ersten Nacht nicht alleine !


© 2009, AOZ Hameln, dev4u® - CMS von a.b.media Letzte Aktualisierung: 27.05.2018